Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. - Heimat ∙ Vaterland ∙ Europa 
07:51 Uhr | 19.04.2021 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressumSitemapInhaltsverzeichnis





100 Jahre Volksabstimmung in Oberschlesien (20.03.1921)
 Terminplaner
Februar 2021
SoMoDiMiDoFrSa
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28
07.02.2021
Sonntag
17:00 Uhr
Duo Cantarpa (Konzert)

Treffpunkt:
Haus Oberschlesien (nur Online!)

www.kulturkreis-hoesel.de/programm/duo-cantarpa-2021-02-07-170000

  

08.02.2021
Montag
17:00 Uhr
Karnevalsfeier

Treffpunkt:
Franziskussaal
Goerdelerstr. 80
42651 Solingen
E-Mail:
Edith Vieth

Lassen Sie sich den Termin bestätigen!

  

09.02.2021
Dienstag
19:30 Uhr
Flucht & Grenzen – Andreas Kossert & Gerald Knaus im Gespräch (Onlineveranstaltung)

Treffpunkt:
Internet

www.literaturhaus-muenchen.de/veranstaltung/flucht-grenzen/

  

23.02.2021
Dienstag
19:00 Uhr
Elena Ferrante: Das lügenhafte Leben der Erwachsenen

Treffpunkt:
Haus Oberschlesien (nur Online!)

www.kulturkreis-hoesel.de/programm/elena-ferrante-das-luegenhafte-leben-der-erwachsenen-2021-02-23-190000

  
03.03.2021
Mittwoch
18:30 Uhr
Migrationsgeschichte Oberschlesiens. Globale Migrationen aus lokaler Perspektive

Treffpunkt:
Facebook
Telefon:
+49(0)2102-965-0
E-Mail:
info@oslm.de

Onlineveranstaltung

In Kooperation mit dem Kulturreferenten für Oberschlesien, Dr. D. Skrabania

Die Region Oberschlesien ist ein herausragendes Beispiel für eine tiefverankerte Kultur der Migration. Von hier aus migrierten Einwohner in alle Himmelsrichtungen und entwickelten transmigrantische Routen nach Russisch-Polen, Großpolen, in das Innere des Deutschen Reiches, die US-amerikanischen Bundesstaaten Wisconsin und Minnesota und in die südbrasilianische Provinz Paraná. Durch die Beseitigung der Leibeigenschaft und des behördlichen und grundherrlichen Aufenthaltsbestimmungsrechts nahm die Mobilität der Oberschlesier ab der Mitte des 19. Jahrhunderts massiv zu. Die unterschiedlichen Routen und komplexen Hintergründe dieser Migrationen sind bis heute kaum erforscht, obwohl die Ansiedlung von Oberschlesiern an äußerst verschiedenen Breitengraden einen ungewöhnlich vielschichtigen Einblick in das Phänomen des Migrierens im breiteren, ja globalen Zusammenhang bietet. Anhand der vielfältigen oberschlesischen Migrationsbewegungen in und über Europa hinaus wird zudem der Wandel eines deutsch-polnischen Grenzraums und die Genese transnationaler Migrationsnetzwerke sichtbar. Die vielfältigen Migrationsbewegungen, die von Oberschlesien ausgingen, nach Oberschlesien zurückführten und transnationale Räume entstehen ließen, regen dabei dazu an, das Eigene und das Fremde immer wieder aufs Neue zu reflektieren.

Dr. Andrzej Michalczyk studierte an der Universität Warschau und promovierte  an der Universität Erfurt (die Dissertation wurde mit dem Förderpreis des polnischen Generalkonsulats in Köln ausgezeichnet).  Es folgten verschiedene Stipendien und Forschungsaufenthalte u.a. am Institut für Europäische Geschichte in Mainz sowie am Herder-Institut Marburg. Seit Oktober 2007 ist er akademischer Rat für Neuere und Neueste und Ostmitteleuropäische Geschichte an der Ruhr-Universität Bochum. Er hatte außerdem mehrere Gastdozenturen wie etwa 2012 an der Schlesischen Universität Kattowitz, 2015 an der University of Strathclyde, Glasgow, 2017 an der Universität São Paulo, Brasilien und  2018 an der Central Michigan University, USA.

www.facebook.com/events/1299922323697381/%20%20Kulturreferat%20f%C3%BCr%20Oberschlesien

  

05.03.2021
Freitag
12:00 Uhr
Filmpremiere: Heimatstuben – ein Teil der eigenen Stadtgeschichte Zukunftssicherung der Heimatstuben in der Praxis am Beispiel der Stadt Heppenheim (Bergstraße)

Treffpunkt:
YouTube

PRESSEMITTEILUNG des BdV-Hessen

Seit 1949 bis in die 1990er Jahre hinein entstanden in Anlehnung an die Institution des Museums insgesamt fast 600 Heimatstuben in der Bundesrepublik Deutschland. Die Mehrheit der gegründeten Einrichtungen wurde und wird bis heute von landsmannschaftlichen Heimatortsgemeinschaften getragen, deren Mitglieder zumeist die ehrenamtliche Betreuung übernehmen.

Die heimatkundlich interessierten Gründer und Betreiber haben einen gemeinsamen Erinnerungsraum geschaffen, in dem sie sich regelmäßig trafen und Dokumente sowie Objekte aus der ‚alten Heimat‘ zusammengetragen haben. Zu den einzelnen Medien in den sogenannten ‚ostdeutschen Heimatstuben‘ gehören vorrangig Fotografien, Karten, Gemälde und Grafiken, Modelle, Dokumente und persönliche Erinnerungsstücke, die szenisch arrangiert werden und dadurch eine sinnstiftende Zusammenstellung erzeugen. Zusätzliche Begleittexte zur Erläuterung sind im Unterschied zu Museen und Ausstellungen nur in geringem Maße vorhanden. Deshalb und vor allem auch vor dem Hintergrund des bevorstehenden Generationenwechsels der letzten Erlebnisjahrgänge stellen sich viele Heimatstubenbetreibende die Frage, wie es weitergeht.

Zukunftssicherung der Heimatstuben in der Praxis am Beispiel von Heppenheim (Bergstraße)

Der BdV Landesverband Hessen hat im September 2020 im Rahmen eines durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) geförderten Filmprojekts am Beispiel der Kreisstadt Heppenheim aufgezeigt, wie eine nachhaltige Bestandssicherung von Heimatstuben gelingen kann. Neben einem audiovisuellen Rundgang durch den Sammlungsbestand der Ostdeutschen Kultur – und Heimatstube mit Schönbacher Stube und einen Einblick in das Museum für Stadtgeschichte und Volkskunde wurden themenbezogene Interviews mit den Heimatstubenbetreibern Gerhard KASPER und Herbert SCHÖNAUER sowie der Museumsreferentin Luisa WIPPLINGER geführt. Die Kreisstadt Heppenheim (Bergstraße) ist sich ihrer identitätsstiftenden Verantwortung bewusst und gibt folgende Stellungnahme ab: „In den letzten Jahren des Zweiten Weltkrieges fanden etwa 24 000 entwurzelte Menschen im Kreis Bergstraße, davon ca. 1500 in der Kreisstadt Heppenheim, ein neues Leben und wurden über die Jahre in Stadt und Gemeinde integriert. Die Ostdeutsche Kultur- und Heimatstube mit Schönbacher Stube im Kurmainzer Amtshof ist seit ihrer Eröffnung am 17. Juni 1986 Begegnungs- und Erinnerungsstätte, steht symbolisch für die Kultur der verlorenen Heimat und ist mit ihrer Funktion ebenso fester Bestandteil des hiesigen historischen und kulturellen Erbes der Stadt Heppenheim, wie die Thematik der Flucht und Vertreibung selbst. Die Räumlichkeiten im Amtshof stehen dafür zunächst weiterhin zur Verfügung, bis die Stadtverwaltung gemeinsam mit dem örtlichen BdV-Kreisverband ein entsprechendes Konzept für eine langfristige Erhaltung erarbeitet hat. Eine Teilintegration beispielsweise durch die Präsentation gezielter Exponate und eines digitalen Rundganges durch die Heimatstube im Museum für Stadtgeschichte und Volkskunde ist dabei denkbar.“

Entstanden ist ein 23minütiger Film, der einerseits die Vielfalt des Sammlungsbestandes der Ostdeutschen Kultur – und Heimatstube mit Schönbacher Stube eindrücklich zeigt, andererseits die tragende Rolle der Gemeinden und Städte bei der Zukunftssicherung der Heimatstuben.

Ab 5. März 2021 ist die Dokumentation auf dem YouTube-Kanal des BdV Landesverbandes Hessen CULTURE TO GO zu sehen: www.youtube.com/channel/UCnoG5EhIsisluznJeo3WeBA.

Begeben Sie sich mit uns auf einen filmischen Rundgang durch den vielfältigen Sammlungsbestand!

  

14.03.2021
Sonntag
16:00 Uhr
Kreuzwegandacht

Treffpunkt:
St. Katharina Solingen-Wald
Weyerstr. 316
42719 Solingen
E-Mail:
Edith Vieth

Lassen Sie sich den Termin bestätigen!

  

14.03.2021
Sonntag
17:00 Uhr
„Vuillaume-Gala”

Treffpunkt:
Haus Oberschlesien (nur Online!)

www.kulturkreis-hoesel.de/programm/vuillaume-gala-2021-03-14-170000

  

18.03.2021
Donnerstag
14:30 Uhr
“Schicksalstag unserer Heimat” - Volksabstimmung in Oberschlesien

Treffpunkt:
Haus Schlesien
Dollendorfer Str. 412
53639 Königswinter
Telefon:
+49(0)2244 886 0
E-Mail:
info@hausschlesien.de

Am 20. März jährt sich zum 100. Mal die Volksabstimmung in Oberschlesien, bei der die Einwohner der Region über die Zugehörigkeit Oberschlesiens zu Deutschland oder Polen entscheiden sollten. Es geht um die Vorgeschichte des Plebiszit und die teils aggressive, die Abstimmung selbst sowie die Ergebnisse und die Folgen für Land und Leute.

Entgelt 3,- €, ermäßigt 1,50 €

  

20.03.2021
Samstag
00:00 Uhr
Abstimmungsgedenken

E-Mail:
gundrum.an@gmail.com



  

20.03.2021
Samstag
15:00 Uhr
Ausstellung: Polen oder Deutschland? Oberschlesien am Scheideweg

Treffpunkt:
YouTube
Telefon:
02102 9650
E-Mail:
info@oslm.de



Info

www.youtube.com/channel/UCBQiwfQi870856d4trFI70Q

 20.03.-31.12.2021

  

21.03.2021
Sonntag
17:00 Uhr
100 Jahre nach der Volksabstimmung in Oberschlesien

Treffpunkt:
Facebook

"Mit der Antwort auf die Frage nach der staatlichen Zugehörigkeit Oberschlesiens hatten [die Schlesier vor 100 Jahren] jedes Recht zu glauben, ihre Heimat würde je nach Ergebnis bei Deutschland verbleiben oder ein Teil Polens werden. (...) Sie haben nicht vermutet, dass die Ergebnisse einer Interpretation unterliegen werden und ihre Heimat durch eine Grenze geteilt wird."

In diesem Text (voller Inhalt hier) geht schon Bernard Gaida auf das Thema Volksabstimmung ein, deren 100. Jahrestag und deren Konsequenzen wir dieses Jahr gedenken können.

Historiker Prof. Ryszard Kaczmarek, Regionalforscher Dawid Smolorz, Studentin Monika Mikołajczyk und Bernard Gaida, Vorsitzender des Verbandes deutscher Gesellschaften in Polen (VdG) diskutieren am 21. März über das Plebiszit in Oberschlesien.(VdG)

Link

  

24.03.2021
Mittwoch
18:00 Uhr
Filmpremiere auf SKGD.pl „Volksabstimmung in Oberschlesien. 1921“

Treffpunkt:
www.skgd.pl

skgd.pl/de/2021/03/22/premiera-filmu-na-skgd-pl-plebiscyt-na-gornym-slasku-1921/

  

26.03.2021
Freitag
15:00 Uhr
Kreuzweg

Treffpunkt:
Würzburger Käppele
Spittelbergweg 21
97082 Würzburg
E-Mail:
g-rinke@t-online.de



  





News-Ticker
Presseschau
Suche
Newsletter abonnieren
Ihre E-Mail Adresse:

Termine
Impressionen
 
0.04 sec. | 483011 Visits