Landsmannschaft der Oberschlesier e.V. - Heimat ∙ Vaterland ∙ Europa 
08:59 Uhr | 19.04.2021 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressumSitemapInhaltsverzeichnis





100 Jahre Volksabstimmung in Oberschlesien (20.03.1921)
 Terminplaner
Oktober 2020
SoMoDiMiDoFrSa
123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
01.10.2020
Donnerstag
00:00 Uhr
„Heimatvertriebene und Heimatverbliebene: Zwei Seiten der gleichen Medaille“

Treffpunkt:
InterCity Hotel
Wienerplatz 8
01069 Dresden
Telefon:
+49/ 2244/ 918873
E-Mail:
veranstaltungen@kulturstiftung.org

Intenationale Begegnungstagung der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

kulturportal-west-ost.eu/kulturstiftung

Weitere Informationen:
Broschüre
 

  

02.10.2020
Freitag
00:00 Uhr
„Heimatvertriebene und Heimatverbliebene: Zwei Seiten der gleichen Medaille “

Treffpunkt:
InterCity Hotel
Wienerplatz 8
01069 Dresden
Telefon:
+49/ 2244/ 918873
E-Mail:
veranstaltungen@kulturstiftung.org

Internationale Begegnungstagung der Kulturstiftung der deutschen Heimatvertriebenen

kulturportal-west-ost.eu/kulturstiftung


Weitere Informationen:
Broschüre
 

  

03.10.2020
Samstag
00:00 Uhr
„Heimatvertriebene und Heimatverbliebene: Zwei Seiten der gleichen Medaille “

Treffpunkt:
InterCity Hotel
Wienerplatz 8
01069 Dresden
Telefon:
+49/ 2244/ 918873
E-Mail:
veranstaltungen@kulturstiftung.org

Internationale Begegnungstagung der Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen

kulturportal-west-ost.eu/kulturstiftung

Weitere Informationen:
Broschüre
 

  

03.10.2020
Samstag
14:00 Uhr
Oma kommt aus Schlesien – Die Erinnerungen der zweiten Generation

Treffpunkt:
Haus Schlesien
Dollendorfer Str. 412
53639 Königswinter
Telefon:
02244 886 232
E-Mail:
kultur@hausschlesien.de

14.00 Uhr
Begrüßung und Einstieg in das Thema. Erwartungen der Teilnehmer an das Seminar
Dr. David Skrabania, Kulturreferent für Oberschlesien , Nicola Remig, Dokumentations- und Informationszentrum im HAUS SCHLESIEN

THEMA HEIMATVERLUST

14.30 Uhr
Omas Weg nach Westen.
Flucht, Vertreibung, Aussiedlung, Integration von 3,2 Mio. Menschen aus Schlesien 1945-1965
Prof. Dr. Winfrid Halder, Gerhart-Hauptmann-Haus, Düsseldorf

15.30 Uhr Moderierte Gesprächsrunden mit Kaffee zum Thema Heimatverlust

THEMA ANKOMMEN

16.30 Uhr
Neue Heimat?! Zur Ankunft der Flüchtlinge und Vertriebenen
Achim Westholt, Bonn

17.30 Uhr Moderierte Gesprächsrunden mit Kaffee zum Thema Ankommen

19.00 Uhr Abendessen

Anschließend gemütliches Beisammensein oder optional Filmvorführung: „Meine Oma in Schlesien“, ein Dokumentarfilm der Enkelin Clara Hahn.


Die Tagung richtet sich an die Nachfahren von Vertriebenen und alle Interessierten. Die Anzahl der Teilnehmerplätze ist begrenzt.

PREISE
Tagungspauschale 75 € (65 € für Mitglieder) inkl. Programm, zwei Mahlzeiten und drei Kaffeepausen.
Tagungspauschale mit Übernachtung im Einzelzimmer inkl. Frühstück 120 € (110 € für Mitglieder).




  

04.10.2020
Sonntag
09:00 Uhr
Oma kommt aus Schlesien – Die Erinnerungen der zweiten Generation

Treffpunkt:
Haus Oberschlesien
Dollendorfer Str. 412
53639 Königswinter
Telefon:
02244 886 232
E-Mail:
kultur@hausschlesien.de

THEMA FAMILIENGEDÄCHTNIS

9.00 Uhr
Spätfolgen von Flucht und Vertreibung für drei Generationen
Dr. med. Bertram von der Stein, Psychotherapeut, Köln

10.00 Uhr Moderierte Gesprächsrunden mit Kaffee zum Umgang in zweiter und dritter Generation mit dem Vertreibungsschicksal

THEMA ERINNERUNG UND SPURENSUCHE

11.00 Uhr
Führung: HAUS SCHLESIEN als Ort der Erinnerung.
Silke Findeisen, Dokumentations- und Informationszentrum im HAUS SCHLESIEN

12.30 Uhr Mittagessen

14.00 Uhr
Oma kommt aus Schlesien. Die Erinnerungen der zweiten Generation
Roswitha Schieb, Autorin, Berlin

15.00 Uhr  Moderierte Gesprächsrunden mit Kaffee zum Thema Spurensuche. Wie mache ich mich auf die Suche nach den familiären und regionalen Spuren?

16.00 Uhr
Abschlussdiskussion
Ende gegen 16.30 Uhr


Die Tagung richtet sich an die Nachfahren von Vertriebenen und alle Interessierten. Die Anzahl der Teilnehmerplätze ist begrenzt.

PREISE
Tagungspauschale 75 € (65 € für Mitglieder) inkl. Programm, zwei Mahlzeiten und drei Kaffeepausen.
Tagungspauschale mit Übernachtung im Einzelzimmer inkl. Frühstück 120 € (110 € für Mitglieder).


  

06.10.2020
Dienstag
18:30 Uhr
Wo die Mauern noch Deutsch sprechen. Inschriften Archäologie in Ober- und Niederschlesien

Treffpunkt:
Haus Oberschlesien
Bahnhofstr. 71
40883 Ratingen-Hösel
Telefon:
0 21 02 / 965 434
E-Mail:
kulturreferat@oslm.de

Ein Projekt im Rahmen des Podiums Silesia, veranstaltet vom Kulturreferenten der Stiftung Haus Oberschlesien, Dr. David Skrabania

David Smolorz (*1971 in Hindenburg/Zabrze), Übersetzer, Regionalforscher, freier Journalist, Autor bzw. Co-Autor populärwissenschaftlicher Publikationen zur oberschlesischen Problematik, hält einen Vortrag zur aktuellen Situation deutschsprachiger Schilder, die sich bis in die aktuelle Zeit auf Gebäuden und Monumenten in Schlesien gehalten haben.

www.oberschlesisches-landesmuseum.de/kulturreferat/projekte/1121-vortrag-smolorz.html



  

07.10.2020
Mittwoch
19:00 Uhr
Wo die Mauern noch Deutsch sprechen. Inschriften Archäologie in Ober- und Niederschlesien

Treffpunkt:
Gerhart-Hauptmann-Haus
Bismarckstr. 90
40210 Düsseldorf
Telefon:
0211 / 16 99 111
E-Mail:
info@g-h-h.de

Ein Projekt im Rahmen des Podiums Silesia, veranstaltet vom Kulturreferenten der Stiftung Haus Oberschlesien, Dr. David Skrabania

David Smolorz (*1971 in Hindenburg/Zabrze), Übersetzer, Regionalforscher, freier Journalist, Autor bzw. Co-Autor populärwissenschaftlicher Publikationen zur oberschlesischen Problematik, hält einen Vortrag zur aktuellen Situation deutschsprachiger Schilder, die sich bis in die aktuelle Zeit auf Gebäuden und Monumenten in Schlesien gehalten haben.

www.oberschlesisches-landesmuseum.de/kulturreferat/projekte/1121-vortrag-smolorz.html


  

08.10.2020
Donnerstag
11:00 Uhr
Auf Münster fixiert. Fotografien von Berthold Socha 1970–2020

Treffpunkt:
Stadtmuseum
Salzstr.28
48143 Münster
Telefon:
02 51/4 92-45 03

Eine Fotoausstellung des gebürtigen Oberschlesiers Berthold Socha (*1940), 06.10.2020-10.01.2020.

https://www.stadt-muenster.de/museum/ausstellungen/auf-muenster-fixiert-fotografien-von-berthold-socha-1970-2020.html

  

08.10.2020
Donnerstag
19:00 Uhr
Wo die Mauern noch Deutsch sprechen. Inschriften Archäologie in Ober- und Niederschlesien

Treffpunkt:
Martin-Opitz-Bibliothek
Berlinerplatz 5
44623 Herne
Telefon:
02323 / 16 2805
E-Mail:
information.mob@herne.de

Ein Projekt im Rahmen des Podiums Silesia, veranstaltet vom Kulturreferenten der Stiftung Haus Oberschlesien, Dr. David Skrabania

David Smolorz (*1971 in Hindenburg/Zabrze), Übersetzer, Regionalforscher, freier Journalist, Autor bzw. Co-Autor populärwissenschaftlicher Publikationen zur oberschlesischen Problematik, hält einen Vortrag zur aktuellen Situation deutschsprachiger Schilder, die sich bis in die aktuelle Zeit auf Gebäuden und Monumenten in Schlesien gehalten haben.

www.osteuropa-kolleg.de/veranstaltungen/73-oktober-2020/749-08-10-2020-wo-die-mauern-noch-deutsch-sprechen.html

  

11.10.2020
Sonntag
15:00 Uhr
Planet Silesia: Eine andere Welt - Fotoausstellung der Gruppe KARBON

Treffpunkt:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstr. 71
40883 Ratingen-Hösel
Telefon:
+49(0) 21 02 - 96 50
E-Mail:
info@oslm.de

Eine Ausstellung im Oberschlesischen Landesmuseum (11.10.2020-10.01.2021)

"UNSERE NATUR – Die Schönheit der Welt Ausstellung von Schülerinnen und Schülern der Liebfrauenschule Ratingen Schöpfung bewahren - Natur-, Klima- und Umweltschutz sind aktueller denn je. Dieses wichtige Anliegen verbindet zwei Ausstellungen im Oberschlesischen Landesmuseum: Ein Projekt ist gemeinsam mit dem OSLM-Bildungspartner, der Liebfrauenschule in Ratingen, entstanden. Die zweite Ausstellung zeigt Fotoarbeiten der oberschlesischen Fotografengruppe „KARBON“.

„KARBON“, das sind Kaja Cyfka, Damian Cyfka, Tomasz Rybok und Maciej Mutwil, setzt sich insbesondere mit dem industriellen Erbe und dem Strukturwandel in Oberschlesien auseinander. Ziel der 2013 gegründeten Vereinigung ist es, die Menschen auf den tiefgreifenden Wandel des postindustriellen Oberschlesiens durch fotografische Dokumentation aufmerksam zu machen. Die Fotokünstler präsentieren dazu einen Teil des Projektes „Planet Silesia“, in dem sie schlesische Industriehalden als künstliche, durch den Eingriff des Menschen in die Landschaft geschaffene Phänomene in den Blick nehmen. Jeder Ort ist anders und einzigartig. Manche Halden erinnern mit ihrer Szenerie an die Oberfläche von Vulkanen, sogar des Mondes oder des Mars. Andere hat die Natur gänzlich eingenommen und völlig neue Lebensräume für Pflanzen und Tiere geschaffen. Einige sind so malerisch, dass es schwer vorstellbar ist, dass man auf „Bergen von Abfall“ schreitet. So hat der Mensch mit seiner Industrie unbewusst neue Lebensräume für viele, auch seltene und bedrohte Arten der Flora und Fauna geschaffen, die zu Gegenständen der Forschung wurden. Die Arbeiten KARBONs zeigen die Vielfalt dieser schlesischen, industriellen Landschaft.

In der Auseinandersetzung mit den fotografischen Arbeiten von „Karbon“ zeigen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 der Liebfrauenschule in Ratingen ihre Sichtweise des Umgangs mit Schöpfung, Natur und Umwelt. Daraus sind vielfältige Kunstwerke – Malereien, Fotografien, Zeichnungen, Plastiken – entstanden, die nun im Oberschlesischen Landesmuseum ausgestellt werden. Die Arbeiten spiegeln die Sichtweisen der Schülerinnen und Schüler auf aktuelle Themen, die die Jugend besonders beschäftigen. Das zeigt auch die Bewegung „Fridays For Future“, im Rahmen derer sich vor allem junge Menschen für den Klimaschutz einsetzen. Aber auch Reflektionen über Lebenswelten von Tieren und Pflanzen manifestieren sich in den Ergebnissen des Projekts.



Bestandteil des Projekts war auch das Kennenlernen der Ausstellungskonzeption und -planung. So haben die Schülerinnen und Schüler eigene Objekttexte verfasst und der Ausstellung einen Titel gegeben. Verantwortung für die Schöpfung übernehmen, sich mehr für Klima- und Umweltschutz engagieren – das ist der Appell, der mit diesen im Kunst- und Religionsunterricht entstandenen künstlerischen Arbeiten verbunden ist.

Das Projekt findet im Rahmen des Jugendkulturjahres 2020 statt und wird von der Stadt Ratingen gefördert. (Die Liebfrauenschule ist Bildungspartner des OSLM im Rahmen der Landesinitiative „Bildungspartner NRW. Museum und Schule“.)

Der Kulturreferent für Oberschlesien unterstützt die Ausstellung der Fotografengruppe „Karbon“.

Quelle: www.oberschlesisches-landesmuseum.de/

  

12.10.2020
Montag
14:00 Uhr
Online-Konferenz Städte- und Kommunalpartnerschaften zwischen Polen, Frankreich und Deutschland

Treffpunkt:
https://www.facebook.com/deutschespoleninstitut
Telefon:
+49 (0) 211 837 - 1484
E-Mail:
marzena.kloka-kohnen@stk.nrw.de

Sehr geehrte Damen und Herren,

 die europäischen Städte- und Kommunalpartnerschaften haben über Jahrzehnte einen wichtigen politischen und gesellschaftlichen Beitrag zur Einigung Europas geleistet.

Über Tausend Städte und Kommunen aus Deutschland, Polen und Frankreich sind einander durch Partnerschaften freundschaftlich verbunden.

Wo stehen diese Partnerschaften heute?

Welches sind die Erfolgsfaktoren einer lebendigen Partnerschaft und wie gehen die Partnerschaften mit aktuellen Herausforderungen wie der Covid-19-Pandemie und dem Erstarken europaskeptischer Bewegungen um?

Das Deutsche Polen-Institut, das Deutsch-Französische Institut, die Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen und das Auswärtige Amt laden Sie hiermit zur folgenden trilateralen Konferenz ein:

Städte- und Kommunalpartnerschaften: Relikt oder unverzichtbares Instrument der Europäisierung?

Erkenntnisse und Erfahrungen aus Polen, Frankreich und Deutschland

Die Konferenz wird durch
- den Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen und deutsch-französischen Kulturbevollmächtigten Armin Laschet,
- den Koordinator für die deutsch-polnische zwischengesellschaftliche und grenznahe Zusammenarbeit und Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg Dr. Dietmar Woidke
- und den Staatsminister für Europa und Beauftragten für die deutsch-französische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt Michael Roth

eröffnet.

Gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Politik und den Kommunen sollen der Stellenwert der Partnerschaften heute und gelungene Beispiele aus der Zusammenarbeit diskutiert werden.

Im Rahmen der Veranstaltung werden die Ergebnisse des ersten deutsch-polnischen Forschungsprojekts zum Thema Städtepartnerschaften des Deutschen Polen-Instituts (DPI) und des Instituts für Öffentliche Angelegenheiten (ISP) in Warschau vorgestellt. Diese werden den Ergebnissen der Studie des Deutsch-Französischen Instituts (dfi) und der Bertelsmann Stiftung zu den deutsch-französischen Partnerschaften gegenübergestellt.

Anschließend bietet eine Podiumsdiskussion Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch zu aktuellen Herausforderungen.

Die Veranstaltung findet am 12. Oktober 2020 zwischen 14 Uhr und 16 Uhr virtuell statt und wird auf Deutsch, Französisch und Polnisch gestreamt.

Es besteht die Möglichkeit, sich aktiv in die Podiumsdiskussion einzubringen und über die Chatfunktion Fragen zu stellen. Das Programm ist dieser Email als Anhang beigefügt. 


Zugang zum Livestream:

Deutsche Fassung https://www.facebook.com/deutschespoleninstitut

Französische Fassung https://www.youtube.com/user/LudwigsburgDFI/featured

Polnische Fassung https://www.facebook.com/InstytutSprawPublicznychISP

 Sie möchten im Nachgang der Veranstaltung das Konferenzpaket mit weiteren Informationen erhalten oder haben Sie Rückfragen inhaltlicher Art?

Bitte melden Sie sich in diesem Fall mit einer kurzen Email an info@dfi.de oder info@dpi-da.de.

Für Rückfragen technischer Art können Sie sich an Support-Konferenz-12.10.20@lv-bund.nrw.de wenden.

Wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion mit Ihnen!


Mit freundlichen Grüßen


Dr. Marzena Kloka-Kohnen

 

Bilaterale Beziehungen innerhalb der EU außerhalb Benelux, Regionales Weimarer Dreieck

Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen

Horionplatz 1, 40213 Düsseldorf

Postanschrift: Horionplatz 1, 40190 Düsseldorf


Weitere Informationen:
Programm
 

  

15.10.2020
Donnerstag
18:00 Uhr
Wer bin Ich? Wer sind Wir? – Zu Identitäten der Deutschen aus dem östlichen Europa

Treffpunkt:
HDO
Am Lilienberg 5
81669 München
Telefon:
089/ 44 99 93 - 0
E-Mail:
poststelle@hdo.bayern.de

Eine Ausstellung des Hauses des Deutschen Ostens, München (16.10.2020-09.04.2021)

 „Wer bin ich?“ – die Frage nach der eigenen Identität stellt sich für jeden Menschen im Laufe seines Lebens immer wieder. Viele Faktoren können dabei eine Rolle spielen – die Herkunft, die Sprache, die Religion und das, was man als „Heimat“ ansieht. Aber auch Dinge wie der Beruf, bestimmte Essensvorlieben oder Hobbys. Identitäten können außerdem mit Gruppen wie der Familie oder der Nation verbunden werden. Insbesondere die regionale Identität hat in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung gewonnen. Dabei ist die Identität eines Menschen nie starr und einmal für immer festgelegt, nie einfach und eindeutig, sondern vielschichtig – sie wandelt sich mit neuen Erfahrungen. Man kann gleichzeitig Schlesier, Lehrer, Familienvater, Vegetarier und passionierter Schafkopfspieler sein.
„Wer sind wir?“ – auch so gut wie jede Gruppe, Gemeinschaft oder Gesellschaft vergewissert sich im Laufe der Zeit ihrer Identität stets aufs Neue.

Die HDO-Ausstellung „Wer bin Ich? Wer sind Wir?“ fragt nach Identitäten von Deutschen aus dem östlichen Europa. Es geht ihr dabei um Dialekte wie das Siebenbürgisch-Sächsische; um Bräuche und Traditionen wie die oberschlesische Barbarafeier; um Kleidung wie die Waitzacker Bauerntracht aus Pommmern; um heimatliche Gerichte; um religiöse Besonderheiten wie die schlesische Liturgie; um Heimat und prägende Geschichtsereignisse, wie die Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg.
Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen Interviews mit Personen, die über diese und andere Aspekte ihrer Identität berichten und sich mit der Bedeutung der Sprachen, der Musik, der Familiengeschichte, der Traditionen und der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe für ihr Leben und ihr Selbstverständnis auseinandersetzen.

Ausstellungseröffnung: Donnerstag, 15. Oktober, 18 Uhr im Adalbert-Stifter-Saal im Sudetendeutschen Haus (Hochstr. 8, 81669 München), Anmeldung nötig


Öffnungszeiten: Montag bis Freitag (werktags) 10 Uhr bis 20:00 Uhr, in den Weihnachtsferien geschlossen

Anmeldung nötig!

Quelle: www.hdo.bayern.de/aktuelles/46644/index.php


  

17.10.2020
Samstag
00:00 Uhr
Bundesfrauenseminar im Haus Schlesien

Treffpunkt:
Haus Schlesien
Dollendorfer Str. 412
53639 Königswinter
Telefon:
02244 8860
E-Mail:
info@hausschlesien.de

"Erbe erhalten - Zukunft gestalten - Die religiöse Vielfalt in Schlesien"

17.-19.10.2020

  

17.10.2020
Samstag
14:00 Uhr
Kinderveranstaltung im Oberschlesischen Landesmuseum

Treffpunkt:
Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstr. 71
40883 Ratingen-Hösel
Telefon:
0 21 02 / 96 50
E-Mail:
mitmachen@oslm.de

Das Museum entdecken!     

Samstag, 17. Oktober 2020, 14:00 – 16:00 Uhr  

Hallo, ich heiße Bartek und bin der neue Museumspädagoge. Leider kenne ich mich hier noch nicht so gut aus und möchte deshalb das Museum erkunden. Kannst du mir dabei helfen? Gemeinsam entdecken wir, was im Museum passiert, welche Sachen sich hier verstecken und was dort alles erlebt werden kann. Im Anschluss basteln wir unsere Lieblingsobjekte aus dem Museum nach, die du dann mit nach Hause nehmen kannst.


  

18.10.2020
Sonntag
12:00 Uhr
72. St. Hedwigs-Wallfahrt, Kölner Dom

Treffpunkt:
Kölner Dom
Domkloster 4
50667 Köln
Telefon:
0212 16217
E-Mail:
edith.vieth@web.de

Für Rückfragen steht Frau Edith Vieth Tel: 0212 16217 gerne zur Verfügung.
Veranstalter: Landsmannschaft der Oberschlesier, Landesgruppe NRW 

Alle Interessierten sind herzlich willkommen!
St. Hedwigswallfahrt 2020 findet statt!

Folgende aktuelle Regelungen auf www.koelner-dom.de zu finden

- Zugangskarten zur Hl. Messe-St Hedwigswallfahrt notwendig

   Entweder online abrufbar oder telefonisch

1. telefonisch:
Eine telefonische Kartenreservierung für alle, die keinen Internetzugang haben, ist mittwochs bis freitags jeweils zwischen 11 Uhr und 13 Uhr unter der Rufnummer 0221-17940-222 möglich.
Beachten Sie bitte, dass die Karten nicht übertragbar sind.

2. per Internet:

ab Mi, 07.10.2020 sind die Zugangskarten abrufbar.
https://www.koelner-dom.de/zugangskarten
(dann links "Zugangskarten" anklicken oder runterscrollen)

Der Kalender wird immer mittwochs um 09:00 Uhr bis zum Sonntag der jeweiligen Folgewoche freigeschaltet.
Wichtig: Klicken Sie im Kalender unter "Gottesdienste im Dom" auf "Heute" 
und wählen Sie dann das gewünschte Datum aus, um dort für die Messe zu buchen.

Sitzordnung:
Nach der Kontrolle der Zugangskarte weisen die Domschweizer einen markierten Platz zu. Es gibt keine freie Platzwahl. Platzwechsel sind nicht möglich.

Gotteslob bitte selbst mitbringen

Weitere Regelungen auf der Internetseite vom Kölner Dom unter folgendem Link: https://www.koelner-dom.de/besuchen/oeffnungszeiten







  

20.10.2020
Dienstag
19:00 Uhr
70. Wangener Gespräche

Treffpunkt:
Mehrere Tagungslokale
88239 Wangen im Allgäu
Telefon:
+49 (0) 174 9714253
E-Mail:
jrasim@wangener-kreis.de

20.-25.10.2020

www.bwlt2020.de/veranstaltungen/wangener-literaturmeile-autor-mit-gesicht-bis-30-11-2/

Programm


Weitere Informationen:
 

  

23.10.2020
Freitag
13:00 Uhr
Kulturtagung der Stiftung Haus Oberschlesien

Treffpunkt:
Haus Oberschlesien
Bahnhofstr. 71
40883 Ratingen-Hösel
Telefon:
02202142334
E-Mail:
kulturreferent@oberschlesien.de

Tagung des Kulturreferenten der Stiftung Haus Oberschlesien, Dr. David Skrabania

  

27.10.2020
Dienstag
15:00 Uhr
Ausstellung: Kann Spuren von Heimat beinhalten

Treffpunkt:
Haus der Heimat
Friedrichstraße 35
65185 Wiesbaden
Telefon:
0611 360190

21.10.-04.12.2020

www.bdv-hessen.de/kultur/ausstellungen/ausstellungen-details/ausstellung-kann-spuren-von-heimat-enthalten-71

  

28.10.2020
Mittwoch
22:45 Uhr
Die letzten Zeitzeugen

Treffpunkt:
BR Fernsehen

Ein Dokumentarfilm von Michael Kalb

www.br.de/br-fernsehen/programmkalender/ausstrahlung-2293990.html

  
26.11.2020
Donnerstag
18:30 Uhr
Lesung: Joseph v. Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts

Treffpunkt:
Haus Oberschlesien
Bahnhofstr. 71
40883 Ratingen-Hösel
Telefon:
+49(0)2102-9650
E-Mail:
info@oslm.de

Lesung: „Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts“
mit Stephan Schäfer

www.oberschlesisches-landesmuseum.de/

  





News-Ticker
Presseschau
Suche
Newsletter abonnieren
Ihre E-Mail Adresse:

Termine
Impressionen
 
0.04 sec. | 483015 Visits